Menu Icon Art    Design     Love  … moremenue
 
Artplace.de

12.2017

 

Blog

Jaya Suberg, HappySad · Surreale Collagen

Jaya Suberg verbindet meisterlich, was wir lieben: Photographie, Malerei und Multimedia. –– Über ihr Tagebuch fand die 1956 geborene, seit 1980 in Berlin lebende Künstlerin einen sehr individuellen Zugang zur Photographie. Was einst mit ins Tagebuch beklebten Bildchen begann, hat sich mit neuartiger Photographie und digitalen Bearbeitungstechniken zu einem ganz eigenen künstlerischen Stil entwickelt,  der mittlerweile international bei Galerien und Kunst-Messen Beachtung findet.

sample_01Jaya Suberg

Ihre Liebe zur Kunst kam mit dem Tagebuch, in dem sie nicht nur alltägliche Erlebnisse verarbeitete, sondern auch Bilder und Zeitungsausschnitte in Collagen verwandelte. Jahre später erlernte Jaya Surberg, die eigentlich Erzieherin werden wollte, die Photographie – und vereinte die Bildschnipsel und skizzenhaften Zeichnungen aus ihrem Tagebuch mit den Möglichkeiten des heutigen Multimedia. Suberg, die immer eine Kamera bei sich trägt, kreierte damit eine komplexe, surreale Bildsprache, die viel mehr nach innen, als nach außen arbeitet. Trockenen Realismus lassen ihre Bilder hinter sich, man bewegt sich als Betrachter in einem Fluss des Unbewussten, von dem Kindheitserinnerungen, Sehnsüchte und Verzweiflung mitgerissen werden, die frei sind von klarem Denken.

Es sind Momentaufnahmen, die durch die Sinnlichkeit der Pinselstriche über den Collagen noch verstärkt werden: alles sieht aus wie in einem Traum, der zwischen Fantasie und Wirklichkeit stattfindet und den Prozess eines verarbeitenden Bewusstseins, möglicherweise auch das der Künstlerin, andeutet. Insofern lassen sich ihre Bilder als eine zeitgemäße Fortführung des Surrealismus deuten – zuletzt bleibt dabei immer etwas im Verborgenen. Und das macht Jaya Suberg interessant.

nudge

Hi there,
I am . I would like to stay in touch. My email is . Please send me notifications about upcoming events.